Sie sind hier: Start » 
  1. News

| Pressekonferenz zum COVID-19 Register

Frau Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler vom Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie (MSAGD) des Landes Rheinland-Pfalz und das Institut für Herzinfarktforschung (IHF) haben im Rahmen einer Pressekonferenz erste Ergebnisse des Covid-19-Registers vorgestellt.

 

Das IHF unter der Studienleitung von Dr. Anselm Gitt führt mit finanzieller Unterstützung des rheinland-pfälzischen Ministeriums seit April das erste klinische Register in Deutschland über stationär behandelte COVID-19-Patienten durch. Zusätzlich wird ein Kapazitätsregister geführt, in dem täglich die COVID-19-Patientenzahlen auf Normal- und Intensivstationen gemeldet werden. Das rheinland-pfälzische COVID-19-Register gibt dem Ministerium einen Überblick über die ausgelasteten und verfügbaren Kapazitäten in Krankenhäusern und Kliniken des Landes. Insgesamt wurden 274 stationär behandelte COVID-19-Patienten dokumentiert. Das mittlere Alter der Patienten war 64 Jahre, nahezu 80% der Patienten waren älter als 50 Jahre, 59% waren Männer. Die stationäre Behandlung dauerte im Mittel 15 Tage. Von den 274 Patienten mussten ca. 20% intensivmedizinisch behandelt und beatmet werden, davon erhielten 7% Unterstützung durch eine Herz-Lungen-Maschine. Die Beatmungsdauer belief sich im Mittel auf 16.5 Tage. Die Sterblichkeit der stationär mit COVID-19-Infektion behandelten Patienten betrug 17.6% und war bei mehr als die Hälfte durch ein Lungenversagen verursacht worden. Zudem haben zusätzliche bakterielle Infektionen, Störungen der Blutgerinnung mit Embolien und Herz-Kreislauf-Komplikationen zur Sterblichkeit beitragen. Aus diesen für das Land Rheinland-Pfalz erhobenen Daten lässt sich eine vorsichtige und eher konservativ-unterschätzende Prognose der zu erwartenden zusätzlichen stationären COVID-19-Patienten berechnen. Geschätzt 6,8% der mit COVID-19 infizierten Patienten benötigen im Verlauf Ihrer Infektion eine stationäre Behandlung, von diesen wiederum ca. 21,8% eine intensivmedizinische Therapie. Bei gleichbleibenden Corona-Infektionszahlen erwartet Dr. Gitt für Rheinland-Pfalz bis Mitte Dezember weitere etwa 1400 COVID-19-Patienten zur stationären Behandlung in Krankenhäusern, davon werden ca. 300 Patienten eine intensiv-medizinische Betreuung bedürfen. Die Daten aus dem RLP-Kapazitätsregister zeigen somit eine Korrelation der stationär zu behandelnden COVID-19-Patienten zu den Neuinfektionszahlen nach dem Robert-Koch-Institut (RKI) und können nun zusammen mit den Informationen des DIVI-Registers und der tagesaktuellen RKI-Daten dazu genutzt werden, eine vorsichtige, konservative Prognose der im weiteren Verlauf der Pandemie zu erwartenden stationären und intensivbehandlungsbedürftigen COVID-19-Patienten für ganz Deutschland zu erstellen.

Link zur Pressemitteilung des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie:    https://msagd.rlp.de/de/service/presse/detail/news/News/detail/baetzing-lichtenthaeler-covid-19-register-ist-ein-erfolgreiches-fruehwarnsystem/

 

 

 

News

Wir möchten Sie und Ihre Ideen kennenlernen.

Projekt starten

Zustimmung zur Verwendung von Cookies

Um den Besuch unserer Website attraktiv zu gestalten und die Nutzung bestimmter Funktionen zu ermöglichen, verwenden wir auf verschiedenen Seiten sogenannte Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren.

Einverstanden
Nach oben